Aktivitäten

Ergebnis der Anwohnerbefragung in den Siedlungen am Sommerfeld

Die vom Landtagsabgeordneten Ronald Pohle und dem CDU-Ortsverband Leipzig Ost durchgeführte Anwohnerbefragung in den Siedlungen am Sommerfeld stieß auf eine breite Resonanz. Von 500 verteilten Postkarten wurden 89 (18%) zurück gesandt. Dies spricht zum Einen für die Brisanz der angesprochenen Probleme, zum Anderen aber auch für das hohe bürgerschaftliche Engagement der Leipziger, für das sich Ronald Pohle auf diesem Wege ausdrücklich bedankt. Um ein klares Bild von der Situation zu vermitteln und allen Interessierten die Möglichkeit zu bieten sich eine fundierte Meinung dazu zu bilden, wird das Ergebnis der Befragung im Folgenden veröffentlicht.

  • verteilte Postkarten: 500
  • zurückgesandte Postkarten: 89

(davon: 57 aus dem Sommerfelder Weg, 5 aus der Straße Am Sommerfeld, 10 aus dem Ilse-Decho-Weg, 10 aus dem Adelgunde-Gottsched-Weg, 2 aus dem Waldrebenweg (Engelsdorf), 2 aus der Gartenstraße (Engelsdorf) und 3 aus der Hussitenstraße (Engelsdorf)

Die Anlage der Linksabbiegespur bewerteten 68 Anwohner als sehr gut, 4 als akzeptabel und 17 als schlecht.

(davon bewerteten 84 % der Anwohner des Sommerfelder Weges, 85% der Anwohner von Decho- und Gottsched-Weg und 60% der Anwohner Am Sommerfeld die Schaffung einer Linksabbiegespur als sehr gut, 7% der Anwohner des Sommerfelder Weges als akzeptabel. Die 7 an der Befragung teilnehmenden Bewohner Engelsdorfs werteten sie als schlecht.)

Die Sicherheitslage wurde von 10 Befragten als sehr gut, von 42 als akzeptabel und von 32 als schlecht bewertet.

Für einen Verbleib in den Alt_leipziger Ortsteilen sprachen sich 52 Befragte aus, 25 Anwohner votierten für Engelsdorf (wobei die 7 teilnehmenden Engelsdorfer enthalten sind).

Als weitere Probleme wurden der mangelnde Winterdienst, die mangelnde Pflege öffentlichen Grüns, Lärmbelastungen durch Auto- und Flugverkehr, mangelnde Kulturangebote, die Verschlechterung der S-Bahn-Anbindung, zu schlecht durchdachte Verkehrsbeschilderung und -leitung, der Zustand eines Leitungsverteilers benannt.

Einigen der Probleme werden sich Stadträte und Stadtbezirksbeiräte der CDU Leipzig Ost in nächster Zeit annehmen und auf die Verbesserung der Situation hinwirken.

Wir werden Sie auf dieser Seite über den Fortgang informieren.

Das Wort der Bürger Paunsdorfs ist gefragt

Probleme sind dazu da, dass man sich bemüht, sie zu lösen. Um sie zu lösen, muss man sie kennen. Am besten kennen sie die Bürger vor Ort, die täglich mit ihnen konfrontiert sind. Nach der mit großer Resonanz verlaufenen Postkartenaktion in den Siedlungen am Sommerfeld, wo um die Lösung der Probleme gerade hart gerungen wird, befragen der Landtagsabgeordnete Ronald Pohle und der CDU-Ortsverband Leipzig Ost nun die Bewohner Alt-Paunsdorfs entlang der Riesaer Straße.

Ein Sommernachmittag an der Riesaer Straße etwa in Höhe des Paunsdorfer Friedhofs bietet ein beschauliches Bild. Die Straße liegt, für Leipziger Verhältnisse in passablem Zustand, in der Sonne, in den Gartenvereinen erholen sich die Gärtner und auf dem Friedhof tummeln sich zahlreiche Besucher. Eine ganz andere Situation beherrscht die Nebenstraßen. Hier hat der Kampf um die wenigen Parkplätze längst begonnen. Selbst in den engen Straßen der Siedlungen ist jeder Meter zugeparkt. Auf der einstigen Bundesstraße Riesaer Straße hingegen herrscht Parkverbot. Erfreulich nur für das Ordnungsamt, dass seinen Blitzwagen auf einem der immerhin zehn Parkplätze vor dem Friedhof postiert hat, um die durch die breite, kurvenfreie Einfallstraße geradezu zum Rasen eingeladenen Durchfahrenden auf Schwarz-Weiß-Fotos zu verewigen. Eine bereits erfolgte Initiative zur Freigabe des Parkens auf der Riesaer wies die Verwaltung mit Verweis auf die Lage der großzügig ausgebauten Radwege und einer imaginären, sich daraus ergebenden Gefahrenlage zurück. Eine Begründung, die jedem unverständlich sein muss, der jemals die Situation nur wenige Meter stadteinwärts erlebte, wo sich fahrender und ruhender Verkehr, Radfahrer und Fußgänger friedlich den eher geringeren Verkehrsraum teilen müssen und können. Von den Verhältnissen auf der Karl-Liebknecht-Straße, wo Radfahrer auf dem zwischen Parkstreifen und Fahrspur gelegenen, schlecht markierten Radweg wohl wirklich gelegentlich um ihr Leben fürchten müssen, soll hier gar nicht geredet werden.

Das ist eines der Probleme, mit denen Anwohner Paunsdorfs an ihren Landtagsabgeordneten heran traten und dem sich die aktuelle Befragung widmet. Daneben stehen die drohende Schließung der 24. Grundschule, Ordnung und Sicherheit und städtebauliche Probleme im Mittelpunkt der Postkartenaktion. Am Montag, dem 24.Oktober, stehen Ronald Pohle und Stadtrat Holger Gasse ab 18.00 Uhr den Bürgern zur Rücknahme der Karten und zur Erörterung der benannten Probleme am Eingang des Paunsdorfer Friedhofes an der Riesaer Straße zur Verfügung. Die Befragungskarten wurden in den letzten Tagen vom Landtagsabgeordneten und Mitgliedern des CDU-Ortsverbandes in Wohnhäusern und Gärten verteilt.

 

 

Besuch im Deutschen Biomasseforschungszentrum in der Torgauer Straße

Allzu oft wird der Osten Leipzigs lediglich als mit Problemen behafteter Stadtteil wahrgenommen. Kommuniziert werden Drogen, Schmutz, sozialer und kultureller Notstand. Als bedeutender Standort von Wirtschaft und Wissenschaft ist der Osten selten im Gespräch. Zu Unrecht! Die Stadtteile im Osten beherbergen eine ganze Reihe wichtiger wissenschaftlicher Einrichtungen und Wirtschaftsunternehmen. Ronald Pohle lud in seiner Eigenschaft als Ortsverbandsvorsitzender der CDU Leipzig Ost die Parteifreunde seines und des Nachbarortsverbandes zu einem Besuch im Deutschen Biomasseforschungszentrum in die Torgauer Straße.

Die beiden Geschäftsführer Prof. Dr.-Ing. Frank Scholwin und Daniel Mayer ließen es sich nicht nehmen, ihre Gäste selbst durch das Institut zu führen und ihnen die Aufgaben der Forschungseinrichtung näher zu bringen. Immerhin arbeiten zur Zeit 134 Wissenschaftler auf den unterschiedlichsten Gebieten der Biomasseforschung. Besonders in Zeiten eines angekündigten Wechsels in der Energiepolitik und hochsteckter Klimaziele gewinnt dieses Arbeitsfeld eine noch größere wirtschaftliche Bedeutung. Die gewonnenen Erkenntnisse sind nicht nur von regionaler oder nationaler Bedeutung sondern schlagen sich auch in gesamteuropäischen Bioenergiestrategien nieder. Mittelfristig sollen 50 Millionen Euro am Wissenschaftsstandort investiert und mehr als zweihundert hochqualifizierte Mitarbeiter dort tätig sein. Ronald Pohle, der in der Enquete-Kommission „Strategien für eine zukunftsorientierte Technologie- und Innovationspolitik im Freistaat Sachsen“des Sächsischen Landtages tätig ist, gab sich im Laufe der gelungenen Veranstaltung als großer Fan und profunder Kenner des Institutes zu erkennen.

CDU-Stadtbezirksbeiräte zeigen im Leipziger Osten Profil

Während der Sitzung des Beirates am 13.04.2011 in der Grundschule in der Döllingstraße, die der Bauabschnittsbildung und damit indirekt den Straßenausbaugebühren der Anrainer der Eisenbahnstraße galt, brachten die von der CDU gestellten Stadtbezirksbeiräte gut vorbereitet eigene Eckpunkte für die Weiterentwicklung des Stadtbezirkes ein. Informationen und Verwaltungshandeln erwarten sie für insgesamt vier Brennpunkte im Leipziger Osten:

 

1. Betreff: Freifläche Permoser Straße/Geuthebrückstraße – Höhe Burger King

Der Stadtbezirksbeirat Leipzig Ost sollte sich mit der oben benannten Liegenschaft ernsthaft auseinander setzen um Vermüllungstendenzen und Verwahrlosung vorzubeugen.

Zu klären wäre:

  • Aktueller Zustand des Geländes nach der Abholzung.
  • Klärung der aktuellen Grundstücksgrenzen – individuelle Nutzung durch Anlieger
  • Schutz vor Vermüllung durch eventuelle Umzäunung / Wildzaun entlang der Privatgrundstücke
  • Perspektive für das Gelände in naher Zukunft / Klärung eventueller Pachtinteressen der Anlieger

 

 

2. Betreff: Zweinaundorfer Straße / Gregor-Fuchs-Straße, Industriebrache ehem. Karl Krause

  • Zustand des Fußweges entlang der Brache an der Zweinaundorfer Straße
  • Ordnung und Sicherheit des Geländes
  • Perspektive und Planung durch die Stadt Leipzig

 

 

3. Betreff: Abwasser / Kanalproblematik SV Leipzig Ost und Gelände Zum Kleingartenpark

Überschwemmungstendenzen durch vernachlässigte Pflege der Wassergräben und des Rietzschkebettes / Anlieger müssen Zusatzbeiträge als Wassergrundstück zahlen

(siehe Sprechstunde des OBM im Gesundheitszentrum Kleeblatt, Hermann-Liebmann-Straße, am 18.01.2011)

  • Gewässerqualität bedenklich – Ölfilme auf der Wasseroberfläche

 

 

4.Betreff: Riesaer Straße / Altpaunsdorf

  • Thematik Bebauungsplan
  • Perspektive und Planung durch die Stadt Leipzig
  • Schulstandort 24. GS Döllingstraße

 

 

Die Initiative der vier Beiräte traf weitestgehend auf die Zustimmung der übrigen Beiratsmitglieder. Die Verwaltung soll zu allen Punkten um umfassende Informationen ersucht werden.

 

Leipzig Liest – Buchlesung mit Prof. Donsbach

Am 18.03.2011 fand die Veranstaltung mit Prof. Dr. Wolfgang Donsbach statt.

Das Galerie Hotel Leipzig bot einen würdigen Rahmen für eine Diskussionsrunde mit Prof. Dr. Donsbach über sein Buch „Die Sachsen im wiedervereinigten Deutschland“.

Über 40 interessierte Bürger aus dem Wahlkreis und aus Leipzig nahmen an der Veranstaltung teil.

 

Rollender Stammtisch

mit MdB Kudla

„Neue Arbeitnehmerfreizügigkeit und die Zukunft des Leipziger Arbeitsmarktes“

Termin: 16.02.2011

verantwortlich: Ronald Pohle

 

 

Wahlkampfauftakt am Torgauer Platz mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich und unserem Kandidaten Ronald Pohle

ca. 100 interessierte Bürger verfolgten die Inbetriebnahme des originalgetreuen Nachbaus der „Saxonia“ anlässlich des 170. Jahrestages der ersten Fahrt der sächsischen Eisenbahn von Leipzig nach Dresden durch den Ministerpräsidenten.

 

 

Getreu dem Motto “ Mit Volldampf nach Dresden“ wird sich der Erbauer und geistige Vater des Nachbaus Ronald Pohle auch in den nächsten Wochen mit der „Saxonia“ im Wahlkreis bewegen und für “ ehrliche Arbeit “ mit ihm im sächs. Landtag werben.

 

 

 

Mitgliederversammlung des OV Ost im „Deutschen Hof“

Die Mitgliederversammlung am 29.1.2009 fand nach langer Zeit wieder einmal im „Deutschen Hof“ statt. Die Themenvielfalt sorgte für einen guten Besuch unserer Mitglieder. Der volle Veranstaltungsraum war für den Jahresauftakt der richtige Rahmen. Als Gast vom OV Alt-West konnten wir den Internetbeauftragten der Leipziger Union, Wolfgang Roy begrüßen. Die Mitglieder des OV haben noch einmal die Kandidatur zur Kommunalwahl von Dr. Annegret Moritz und Bernd Frank im WK 1; sowie Ronald Pohle und Holger Gasse im WK 2 unterstützt. Der Antrag von Stadtbezirksbeirat Herbert Jung zur Ablösung von Helko Ueberschär als Stadtbezirksbeirat wegen Inaktivität, wurde einstimmig von der Mitgliederversammlung beschlossen. Der Vorstand wurde beauftragt ein entsprechendes Anschreiben an Helko Ueberschär zu verfassen. Die lebhafte Diskussion der Mitglieder und der Bericht von Stadtrat Holger Gasse zu aktuellen Themen rundete die gelungene Veranstaltung ab.

 

CDU Sachsen Landesvertreterversammlung

Die Landesvertreterversammlung in Dresden war für unseren Kreisverband von enormer Bedeutung. Neben der Nominierung unseres Kreisvorsitzenden Hermann Winkler als Spitzenkandidat der sächsischen Europaliste waren auf der Landesliste die Sächsische Sozialministerin Christine Clauß auf 3 und Robert Clemen auf 11 sehr aussichtsreiche Plätze zu verteidigen. Unser Kreisverband konnte nach der Veranstaltung jubeln, wir hatten unsere Spitzenkandidaten von den Delegierten bestätigt bekommen und darüber hinaus noch mit Sebastian Gemkow, Wolf-Dietrich Rost und Cornelia Blattner weitere aussichtsreiche Plätze erhalten.

Unser Teilnehmer als Delegierter, unser Ortsverbandsvorsitzender Ronald Pohle, konnte bei vielen Gesprächen eine gute Werbung und Netzwerkarbeit für unseren Ortsverband durchführen. Die intensive Teilnahme hatte leider mit dem Vorschlag Ronald Pohles an die Vertreterversammlung, Torsten Bonew für den Listenplatz 22 zu wählen, keinen Erfolg.

Podiumsdiskussion „Sellerhäuser Gespräch“ im OFT zum Thema Nahverkehr

Wichtige Termine sind öffentliche Veranstaltungen wie die des Bürgervereins Sellerhausen. Der Bürgerverein Sellerhausen / Stünz hat zum Thema Nahverkehr neben einer Unterschriftenaktion auch eine Informationsveranstaltung organisiert. Bei der sehr gut besuchten Veranstaltung im Jugendclub Sellerhausen nahm unser Stadtrat Holger Gasse als Podiumsgast teil. Während die Vertreter der Grünen und der SPD teilnahmen, war kein Vertreter der Linken – trotz Ankündigung (!) – zu dieser Bürgerveranstaltung erschienen.

Unser Ortsverband war mit der Stadtbezirksbeirätin und unserer Ortsteilverantwortlichen Manuela Jacob, Ronald Gilbert und dem Ortsverbandsvorsitzenden Ronald Pohle im Publikum vertreten.

 

Nächster Termin:

Kategorien

Archive