Susann Krätzer

Ronald Pohle macht Wahlkampf

Ronald Pohle, MdL und Ortsverbandsvorsitzender der CDU Leipzig Ost, beteiligt sich aktiv beim Wahlkampf. Er übernimmt gemeinsam mit Parteifreunden die Verteilung der Wahlplakate im Gebiet des Ortsverbandes Leipzig Ost und unterstützt damit Jens Lehmann, den Direktkandidaten der CDU zur Bundestagswahl im Wahlkreis Leipzig Nord. Ronald Pohle hält Jens Lehmann für den richtigen Mann im Bundestag, „weil er uns in Berlin engagiert vertreten wird. Ich kenne ihn als bodenständigen, ehrlichen und zuverlässigen Menschen, der sich für Leipzig einsetzt.“

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

 

Ronald Pohle vor Ort – Sommerfest beim Ortsverband Baalsdorf-Mölkau

Die Zusammenarbeit mit den benachbarten CDU-Ortsverbänden ist wichtiger Bestandteil der Wahlkreisarbeit Ronald Pohles, MdL und Ortsverbandsvorsitzender der CDU Leipzig Ost. Am 04. August 2017 war er Gast beim Sommerfest des Ortsverbandes Baalsdorf-Mölkau. Das gut besuchte Sommerfest bot Ronald Pohle wieder die Gelegenheit mit den Mitgliedern des benachbarten Ortsverbandes ins Gespräch zu kommen. Die entspannte Atmosphäre beim Grillen von Bratwurst und Steak lud zu Austausch in vielfältige allgemeine und politische Bereiche ein. Dabei zeichnete sich die gelungene Veranstaltung des Ortsverbandes mit seinem Vorsitzenden Rolf Seidel MdL a.D. an der Spitze durch interessante Gespräche sowie heiteres Beisammensein aus.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Zum Gedenken an Herbert Jung

Unser Ortsverbandsvorsitzender, Ronald Pohle, und wir, der gesamte Ortsverband Leipzig Ost, trauern um unseren Weggefährten Herbert Jung, der in seinem 95. Lebensjahr am 30. Mai 2017 verstarb. Er war sehr interessiert am politischen Welt- und Stadtgeschehen und hielt bis ins hohe Alter Kontakt mit dem Ortsverband Leipzig Ost. Und auch wir hielten engen Kontakt mit ihm: bei regelmäßigen Besuchen im Altenheim an Weihnachten oder zum Geburtstag – unser Vorsitzender Ronald Pohle und unsere Schriftführerin Kerstin Schmidt sowie auch Uwe Albrecht, Wirtschaftsbürgermeister Leipzigs, besuchten ihn sehr gern. Auf diesem Wege möchten wir an Herbert Jung erinnern und seiner Familie unser Mitgefühl bekunden.

 

„Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen.“ – Albert Schweitzer (1875-1965)

 

DSC03344_bearb DSC03346_bearb

phoca_thumb_l_012_bearb

Herbert Jung – Ein Weggefährte ist gegangen

Trauer Herbert Jung_collage_klein

Pressemitteilung zur Kriminalitätsentwicklung in Leipzig

Die vor wenigen Tagen veröffentlichte polizeiliche Kriminalstatistik 2016 bestätigt, dass sich die Stadt Leipzig trotz auf guter polizeilicher Arbeit beruhender verbesserter Aufklärungsquoten weiter zum kriminellen Hotspot Sachsens entwickelt. Mit 88 615 Straftaten musste die Polizei ein Kriminalitätswachstum von 20,4 Prozent oder 15 001 Delikten im Vergleich zum Vorjahr registrieren. Ein großer Teil dieses negativen Zuwachses entfiel dabei wieder auf Eigentums- bzw. Einbruchdelikte.

Ronald Pohle,  Kreisvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung MIT Leipzig und Mitglied im Innenausschuss des Sächsischen Landtages, ist besorgt über diese Entwicklung:
„Kriminalität beeinflusst das Lebensgefühl der Bevölkerung negativ. Sie untergräbt das Vertrauen der Bevölkerung in den Staat und seine Institutionen. Sie verschlechtert aber auch maßgeblich unsere wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Gerade Gewerbebetriebe werden immer häufiger Opfer der wachsenden kriminellen Energie. Dass Leipzig davon in immer stärkeren Maße betroffen ist, muss auch der Leipziger Stadtverwaltung, allen voran den Ordnungsbehörden, endlich als Warnruf dienen. Wichtig ist, dass die Stadtverwaltung sich ihren Aufgaben als Untere Polizeibehörde und Sicherheitspartner der Polizeidirektion wieder bewusst wird. Als „Kreispolizeibehörde“ ist sie verpflichtet, ein breites Spektrum ordnungsrechtlicher Aufgaben und Maßnahmen zur Gefahrenabwehr zu realisieren. Diese werden hauptsächlich im Ordnungsamt gebündelt und umfassen unter anderem: die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Beseitigung von Störungen und der Abwehr von Gefahren sowie Präventivmaßnahmen zur Verhinderung und Entstehung von Kriminalität, Gewalt und Verwahrlosung. Um diese Aufgaben zu bewältigen, muss Sie die notwendigen finanziellen und personellen Voraussetzungen schaffen. Nur so kann die Polizei besser in die Lage versetzt werden, sich ihren originären Aufgaben zu widmen. Es geht einfach nicht an, dass die Polizeidirektion Leipzig sich nach 22.00 Uhr und an den Wochenenden auf die Klärung von Ordnungswidrigkeiten konzentrieren muss,  nur weil die dafür zuständigen Stellen der Stadt Leipzig dann geschlossen sind. Die Stadt Leipzig muss sich einfach eindeutiger und aktiver als bisher zu einer Null-Toleranz-Politik gegen jegliche Formen der Kriminalität und Rechtsbeugung bekennen – im Sinne der Leipziger Bürger und im Sinne der Leipziger Unternehmen .“

Ronald Pohle
Ortsverbandsvorsitzender

Ronald Pohle bei der Eröffnung des Bürgerbüros von CDU-Bundestagskandidat Jens Lehmann

Am Samstag, den 11. März 2017, besuchte Ronald Pohle in seiner Funktion als Ortsverbandsvorsitzender der CDU Leipzig-Ost die Eröffnung des Bürgerbüros von Jens Lehmann, dem Direktkandidaten der CDU zur Bundestagswahl im Wahlkreis 152 (Leipzig I Nord). Als Ehrengast der Eröffnungsveranstaltung am Arnoldplatz 33 in Leipzig-Engelsdorf wurde Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, begrüßt. Für das leibliche Wohl war hervorragend gesorgt – mit Bratwürsten und Getränken. Die Einnahmen hieraus sind als Spende für die ehrenamtliche Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr sowie des SV Lok Engelsdorf bestimmt. Für den früheren Bahnrad-Olympiasieger Jens Lehmann war die Eröffnung seines Büros der Auftakt, um sich als Kandidat für die Bundestagswahl im September 2017 vorzustellen. Ronald Pohle unterstützt den ehemaligen Spitzensportler und nutzte die Gelegenheit, um mit Jens Lehmann und seinen Gästen direkt ins Gespräch zu kommen. Außer ihm folgten der Einladung weit mehr als einhundert Gäste, darunter viele Sportfreunde, vor allem der Nachwuchs des Leipziger Radsports, Engelsdorfer und Sommerfelder, Bundes- und Landtagsabgeordnete sowie Leipziger Stadt- und Ortschaftsräte. Ronald Pohle wünscht Jens Lehmann viel Erfolg für seinen engagierten Wahlkampf im Interesse der Leipziger Bürger.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Flugblatt Anger-Crottendorf

Flugblatt_Anger-Crottendorf_final

Pressemitteilung – CDU Ortsverband Leipzig Ost fordert neue Standortdebatte zur geplanten Schwimmhalle an der Eisenbahnstraße

Ronald Pohle, Ortsverbandsvorsitzender Leipzig Ost und Mitglied im Sächsischen Landtag, äußert sich zur Standortdebatte um die geplante Schwimmhalle im Leipziger Osten folgendermaßen:

„Ich erwarte von der Stadtverwaltung, dass Sie Ihr Augenmerk auf eine ordentliche Prüfung des Standortes für die neu zu bauende Schwimmhalle legt. Der Leipziger Osten beinhaltet auch die eingemeindeten Ortsteile und Ortsteile, die offensichtlich nicht im Fokus der Stadtverwaltung stehen. Insofern möchte ich den verlassenen Feuerwehrstandort in Anger-Crottendorf ins Gespräch bringen. Dieser Standort liegt zentraler im Leipziger Osten und würde nicht nur diesem Ortsteil gut tun sondern auch Engelsdorf, Mölkau und Holzhausen. Damit gäbe es eine größere Nähe der Ortsteile zu dem städtischen Angebot.

Tatsächlich hat die Stadtverwaltung in ihrer Planung im Leipziger Osten die Paunsdorftherme angegeben! Das ist jedoch eine Mogelpackung, weil es kein gutes städtisches Angebot im Vergleich zu anderen Standorten darstellt. In privaten Einrichtungen wie der Paunsdorftherme sind die Eintrittsgelder entsprechend hoch, sodass diese Einrichtung eher den Wohlhabenden zur Verfügung steht und nicht den weniger und gering Verdienenden im Leipziger Osten. Darüber hinaus wäre der neue Bildungscampus Ihmelsstraße ebenso Nutznießer einer neuen Schwimmhalle. Flächenangebote sowie Gegenkonzepte liegen jetzt auf dem Tisch und die Hoffnung des Leipziger Ostens liegt in der Hand der Stadträte.“

Ronald Pohle
Ortsverbandsvorsitzender

Schüler dichten für den Gutspark in Paunsdorf

Am Dienstag, den 26.04.2016, demonstrierten Schüler durch die Innenstadt Leipzigs – die 24. Grundschule war mit dabei. Bei der Aktion „Schau hin – Misch dich ein“ der UNESCO-Schulen Leipzigs (94. Schule, Carl-von-Linne-Schule, Johannes-Kepler Gymnasium, Paul-Robeson-Schule und die 24. Grundschule) präsentierten die Viertklässler der 24. Grundschule lautstark ihr Gedicht mit dem sie die Öffnung, den Erhalt und Nutzung des Gutsparks Paunsdorf forderten. Damit wollten sie ein Zeichen setzten und auf den Missstand ihrer Umgebung aufmerksam machen. Denn seit neun Jahren liegt der Gutspark in Paunsdorf brach und kann nicht genutzt werden.
Die Klassenlehrerin der 4a, Frau Schmeil-Heinke, äußerte sich zu diesem gelungenen Projekttag folgendermaßen: „Nun sehen die Schulen, dass sie nicht allein sind – diese Gemeinschaftsaktion zeigt, dass etwas getan werden muss. Es gibt in Leipzigs Osten wenig Spielplätze und Grünflächen für unsere Schüler. Sie kennen nur den jetzigen verwilderten Park. Der grüne Bogen in Paunsdorf reicht einfach nicht aus und ist außerdem für uns schwer erreichbar. Wir fordern die Öffnung und den Erhalt des Gutsparks Paunsdorf!“
Gedicht der 4. Klasse der 24. Grundschule Leipzig:

„9 Jahre ist es her,
es gab in Paunsdorf einen Park! – Schaut her!
Leider haben wir ihn nicht mehr.

Wir wollen lernen, spielen, toben im grünen Paunsdorf und nicht auf grauem Boden!
Der Grüne Bogen ist weit weg und uns bleibt nur ein wüster Fleck.

Darum mischen wir uns ein –
macht wieder auf den Park für Groß und Klein!“

 

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Nachbarschaftspflege mit den CDU Ortsverbänden Mölkau/Baalsdorf und Engelsdorf/Althen/Kleinpösna

Die gut besuchte Ortsverbandssitzung von Mölkau und Engelsdorf am Dienstag, den 26.04.2016, bot Ronald Pohle, Mitglied des Sächsischen Landtages und Ortsverbandsvorsitzender Leipzig Ost, die Gelegenheit wieder direkt mit den Mitgliedern der benachbarten Ortsverbände ins Gespräch zu kommen. In der Mühle Engelsdorf versammelten sich alle zu einem sehr interessanten Betriebsbesuch mit Besichtigung des Mühlenbetriebes.

Das dabei wirtschaftliches und historisches Wissen ausgetauscht wurde, stand dem heiteren Beisammensein nicht entgegen. Ronald Pohle nutzte dieses Zusammentreffen zum allgemeinen Austausch in vielfältigen Bereichen und stellte dabei als Überraschung sein neues Gefährt vor  – mit Kesselgulasch und Bratwürsten inbegriffen. Die gelungene Veranstaltung zeichnete ein Bild von der Aktivität der Ortsverbände mit ihren Vorsitzenden Rolf Seidel MdL a.D und Stadtrat Jens Lehmann an der Spitze.

 

Nächster Termin:

Kategorien

Archive